Kimchi ist eingelegtes Gemüse, welches durch Fermentation reift. Durch Zugabe von speziellen Gewürzen (Gochugaru, Salz) lässt sich Kimchi besonders lange lagern und genießen und die Chiliflocken verleihen dieser Beilage die gewohnte koreanische Schärfe. Das Land der Kimchis  gibt es sogar über 170 verschiedene Kimchi Sorten. Die bekanntesten Kimchi Sorten werden aus Chinakohl, Rettich und Gurken hergestellt und sind aufgrund der Chiliflocken teilweise sehr scharf für den europäischen Gaumen.

Mit diesem Rezept erwartet dich ein eher traditionelles und nicht vegetarisches Kohl Kimchi Rezept. Dafür schmeckt es exzellent, denn dieses Rezept habe ich von Bekannten aus Südkorea selbst. Kohl Kimchi ist ja mittlerweile ein Trendgericht, doch leider gibt es viele wirklich schlechte Rezepte im Internet, die oftmals nichts mit dem richtigen Kimchi zu tun haben. Mit diesem Rezept gehst du auf jeden Fall eine sichere Nummer ein, zumal ich dir auch alles detailliert beschreibe und noch detailliertere Blogbeiträge auf meinem Blog verlinke (diese dienen am Ende als weiterführendes Hintergrundwissen). Viel Spaß mit dem Rezept, unter dem Rezept gibt es noch etwas Erklärungstext für dich 🙂 

 

Kohl-Kimchi

Baechu Kimchi - 배추김치

Kimchi aus Chinakohl
4.50 von 2 Bewertungen
Vorbereitungszeit: 2 Stunden 40 Minuten
Arbeitszeit: 2 Stunden 40 Minuten
Gerichttyp: Beilage
Land & Region: Koreanisch
Schärfelevel: 2 von 3
Vegetarisch: wahlweise
Schwierigkeit: 3 von 5
Geschmack: 5 von 5
Kalorien: 40kcal

Equipment

  • Einweghandschuhe
  • Frischhaltedose
  • Mixer
  • Wanne oder großes Gefäß zum Salzen

Zutaten

  • 1 kg Chinakohl 1kg = ca. 1 Kopf
  • 1 TL Ingwer frisch
  • 1 Stück Zwiebel(n) mittelgroß
  • 8 Stück Knoblauchzehe(n) mehr Knoblauch geht immer

Sauce

Optional

  • 2 Stück Möhre(n) in sehr dünne Sticks geschnitten
  • 100 g Rettich koreanischer Rettich oder Kohlrabi

Anleitungen

Salze den Chinakohl

  • Es gibt verschiedene Herangehensweisen, um den Kohl zu salzen. Manche legen ihn in ein Salzwasserbad ein, manche scheiden den gesamten Kohl vorher klein (dies ergibt Mat-Baechu-Kimchi) und andere, wie ich, nutzen die ganzen Köpfe (dies ergibt Pogi-Baechu-Kimchi). Ich habe diese Methode sowie dieses Rezept aus Korea von Bekannten.
  • Wasche den Chinakohlkopf und schneide ihn vom Strumpf aus zur Hälfte ein. Du kannst die beiden Hälften dann auseinander ziehen. Mache das Gleiche nochmal mit den 2 Hälften, sodass du am Ende vier lange Kohlstücke hast.
  • Lege den Chinakohl nun in eine große Plastikwanne. Jetzt reibe jedes einzelne Blatt mit Meersalz (am besten fein) ein. Die Blätter sollten sich aufgrund der Schneidtechnik allesamt gut aufklappen lassen. Sobald du jedes Blatt eingerieben hast, lasse den Kohl für mindestens 2 Stunden ruhen, damit das Salz dem Kohl das Wasser entzieht. Wende die Kohlstücke alle 30 Minuten. Ich salze meinen Kohl gerne über Nacht (ca. 8 Stunden)

Sauce vorbereiten

  • Beginne während der Wartezeit die Kimchisauce zuzubereiten. Bringe dazu das Wasser mit dem Zucker und dem Reismehl unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze zum Kochen. Durch das Reismehl entsteht eine sehr dickflüssige Paste. Achte darauf dass die Paste nicht zu fest wird (was durch zu langes Kochen verursacht wird) und verhindere das Anbrennen der Paste.
  • Stelle die Reispaste zur Seite und lasse sie abkühlen. (Im Kühlschrank ist dies auch möglich.)
  • Bereite nun die anderen Zutaten vor. Dazu schäle die Knoblauchzehen, die kleine Zwiebel und den Ingwer und gib alles in einen Mixer. Zerkleinere alles sehr fein. Des weiteren füge die Fischsauce, Sae-U-Jeot, das Gochugaru sowie das Maesil hinzu.
  • Die Paste mit dem Reismehl sollte nach ca. 10 Minuten auf Normaltemperatur abgekühlt sein. Gib die Paste auch in den Mixer und mixe alles zusammen nochmal kurz durch.
  • Optional: Schneide die Karotte und den Rettich in dünne Sticks und vermenge die Sticks ebenfalls mit der fertig gemixten Paste.

Chinakohl mit Sauce einreiben

  • Der Chinakohl sollte nach den mindestens 2 Stunden und ca. 3 mal wenden viel an Flüssigkeit verloren haben, welche sich auf dem Schalenboden angesammelt hat. Schütte die Flüssigkeit weg.
  • Spüle die Chinakohlblätter sehr gründlich mit kaltem, klaren Wasser ab. Wiederhole den Vorgang zwei bis drei mal. Probiere ggf. ein Stück Kohl, es sollte nicht zu salzig schmecken.
  • Zieh dir jetzt am besten Einweghandschuhe an. Tropfe die Blätter vorsichtig von überschüssigem Wasser ab und lege den Kohl in ein großes Behältnis. Jetzt umhüllst du jedes einzelne Blatt mit der vorbereiteten Paste. Jede Stelle des Kohls sollte damit bedeckt sein. Handarbeit mit Handschuhen eignet sich dafür wie gesagt am besten.
  • Sobald du die ganze Paste in den Kohl gerieben hast, lege das komplette Gemüse in eine gut verschließbare Box oder ein Einmachglas und säubere alles von daneben gelaufener Sauce.(Mein Vorgehen: Ich rolle die Enden der Kohlteile immer etwas um den Strunk, so habe ich eine kleine Art Ball, die sehr bequem in jedes Gefäß platziert werden können)

Fermentationsprozess

  • Stelle das Behältnis nun für 2 bis 3 Tage bei Zimmertemperatur in deinen Schrank oder in eine Ecke, in der nicht unbedingt die Sommersonne drauf scheint. In dieser Zeit kann der Kohl gären, wodurch er sich zu Kimchi entwickelt.
  • Nach mindestens 2 bis 3 Tagen kannst du das Kimchi bedenkenlos essen. Ich empfehle dir aber 7 Tage zu warten. Hier kannst du das erste mal das Ergebnis schmecken. Ich hoffe dein Versuch war es wert 🙂 Stelle es nach der Ruhezeit dann zum weiteren Verzehr in den Kühlschrank.

Zusatzhinweise

  • Lies dir unbedingt den Text unter diesem Rezept sowie den ausführlichen Beitrag zur Kimchiherstellung durch (Verlinkung siehe unten).
  • Du kannst die Fischsauce und die Sae-U-Jeot auch weglassen. Dadurch wird das Kimchi vegan.
  • Du kannst den frisch eingeriebenen Kohl auch direkt essen, das schmeckt auch sehr gut, insbesondere mit Suyuk-Fleisch. Dann ist dieses Gericht eine unfermentierte Kimchiversion 🙂
  • Dieses Rezept lässt sich nicht in Portionen einteilen, da es sich um eine haltbare Beilage handelt.

Video

Schon ausprobiert?Ich freue mich auf deine Bewertung

Ist Kimchi Gesund?

Kimchi gehört mit zu den gesündesten Lebensmitteln weltweit und zählt zudem zu den Superfoods, da es durch den besonderen Herstellungsprozess besonders viele gesundheitsfördernde Stoffe besitzt. Diese senken zum Beispiel den Cholesterinspiegel, verringern das Risiko von Krebs, beugen frühe Faltenentwicklung vor und lassen deine Haut jung aussehen. Das sind nur wenige von vielen Eigenschaften, die der regelmäßige Konsum von Kimchi mit sich bringt. Und diese Behauptungen sind alle wissenschaftlich belegt und erforscht.

Chinakohl Kimchi

Ich liebe Kimchi und bin auf der Suche nach dem absolut besten Kimchi Rezept, welches sich zugleich super leicht zubereiten lässt. Das Chinakohl Kimchi eignet sich dafür am besten. Dazu habe ich ein meiner Meinung nach einfaches Kohl Kimchi Rezept herausgefunden und möchte dieses nun mit dir teilen.

Verhältnis Kohlkopf zu Sauce

Die Kohlköpfe unterscheiden sich gerne in deren Größe und Gewicht. Falls du einen sehr kleinen Kopf oder großen Kopf verwendest, musst du gegebenenfalls etwas an der Menge der Sauce verändern. Ich habe einen 1.2 Kilo schweren Chinakohl verwendet.

Fermentierte Shrimps Saeujeot

Saeujeot sind im Kimchi Rezept nicht unbedingt notwendig. Sie verleihen dem Kimchi einen sehr leichten Fischgschmack. Saeujeot werden vor allem in traditionellen koreanischen Kimchis verwendet und sind bei Koreanern sehr beliebt.

Nicht zu viel Ingwer!

Diesen Fehler hatte ich bei unzähligen Versuchen gemacht. Ich habe zu viel frischen Ingwer benutzt. Bereits ein halber TL zu viel Ingwer, lässt dein Kimchi extrem nach dieser Wurzel schmecken. Für meinen Geschmack ist weniger Ingwer auf jeden Fall besser. Ich empfehle dir wirklich nur maximal 1 TL Ingwer bei diesem Rezept zu verwenden.

Fermentation ist Temperaturabhängig

Kimchi muss Fermentieren! Der Fermentationsprozess lässt das Gemüse erst zu Kimchi werden. Dieser setzt ein, wenn du das frisch zubereitete Gemüse für 2 bis 3 Tage bei Zimmertemperatur im Raum stehen lässt.

Falls du das Gemüse zu kurz fermentierst, wird der Prozess vorzeitig beendet und die Kohlblätter sind nicht vollständig „durchgegart“. Der dicke Blattstiel ist meistens von innen immer noch weiss. Dieser sollte bei einer langen Fermentation genauso durchgeweicht und rötlich verfärbt sein, wie die dünnen Blattteile. Schlecht für den Geschmack ist dies nicht, aber er entspricht dann nicht zu 100 % dem echten Kimchigeschmack.

Zu hoher Salzgehalt?

Manchmal kommt es vor, dass das Kimchi zu salzig schmeckt. Das kann duch das nicht gründliche Abspülen nach dem Salzbad oder wegen der Verwendung von zu viel Salz anstatt Fischsauce vorkommen. Hier aber keine Panik! Schneide dazu einfach Rettich in dünne Stücke und lege es dem Kimchi bei. Der Rettich zieht das Salz ein und lässt das Kimchi weniger salzig schmecken.In manchen importierten Kohl-Kimchi Sorten aus Korea findest du beispielsweise auch Rettichstücke. Achte darauf, wenn du dir abgepacktes Kimchi kaufst.

Ist Kimchi denn vegetarisch oder vegan?

Das Urkimchi ist sowohl vegetarisch als auch vegan. Es besteht eigentlich nur aus Gemüse, Chilipulver und Salz. Mit der Zeit wurden verschiedene Kimchi Rezepte entwickelt und modernisiert. Durch Zugabe von Fischsauce oder Saeujeot wird dieses Kimchirezept dann nicht mehr vegetarisch und vegan.

Hast du kein Maesil Cheon?

Maesil cheon ist ein koreanisches Saucengewürz. Dieser Sirup besteht aus Pflaumen und wird unter anderem zum süßen und marinieren verwendet. Leider ist es schwierig dieses Pflaumensirup in nicht-koreanischen Supermärkten kaufen zu können. Als Alternative empfehle ich dir einen süßen Apfel oder Birne, den du mit einer Reibe sehr fein zerkleinerst und anschließend in den Mixer gibst. Grundsätzlich benötigst du keine Fruchtsüße, du kannst sowohl Maesilcheon als auch Früchte komplett weglassen, aber ich habe es für mich als bestes Ergebnis empfunden.

Meine Suche nach dem besten Kimchirezept geht weiter

Auf der Suche nach dem besten Kimchirezept, habe ich mir zum Ziel gesetzt, in den nächsten 3 Jahren die Kunst der traditionellen Kimchizubereitung in Südkorea zu erlernen. Ich habe mich in Kimchi regelrecht verliebt und möchte das leckerste Kimchi herstellen. Falls ich in ferner Zukunft einmal das perfekte Kimchi herstelle, werde ich es auch der Öffentlichkeit anbieten.

Möchtest du mehr über Kimchi wissen?

Auf Mattzip kannst du viel über das Nahrungsmittel Kimchi lernen. Dazu habe ich bereits einen ausführlichen Beitrag und zudem interessante Test-Videos verschiedener Kohl-Kimchi-Produkte veröffentlicht. Schau sie dir gerne alle an und lerne die wunderbar schmackhafte Welt des Kimchis kennen.