Sigeumchi Namul (시금치 나물) 
ist eine milde und leicht zu zubereitende koreanische Beilage aus frischem Blattspinat. Hierbei wird der frische Spinat kurz blanchiert und mit wenig Gewürzen abgeschmeckt. Sigeumchi Namul eignet sich daher auch als Topping für Bibimbap oder als Filling für Kimbap. Natürlich benötigst du für diese Beilage frischen Blattspinat und nicht den Spinat mit dem Blubb oder andere bereits verarbeitete Produkte.

 

Sigeumchi Namul - 시금치 나물

würziger Spinatsalat
Noch keine Bewertung
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 5 Minuten
Arbeitszeit: 15 Minuten
Gerichttyp: Beilage
Land & Region: Koreanisch
Schärfelevel: 0 von 3
Vegetarisch: Ja
Schwierigkeit: 1 von 5
Geschmack: 4 von 5
Portionen: 1
Kalorien: 50kcal

Zutaten

Anleitungen

  • Schneide zuerst die Stiele jedes einzelnen Blattes ab, etwa auf Blatthöhe.
  • Bringe ausreichend Wasser zum Kochen und blanchiere den Spinat für 30 Sekunden.
  • Schrecke die Blätter direkt mit kaltem Wasser ab, im Idealfall nutze ein kaltes Wasserbad mit Eiswürfeln.
  • Tropfe das Wasser ab. Mit einer Salatschleuder klappt das hervorragend. Das ganze Wasser sollte aus den Blättern herausgepresst werden. Zerquetsche die Blätter auch gerne mit den Händen.
  • Mixe nun Sesamöl, Sesamsamen, Meersalz und nach Belieben Knoblauch unter die Blätter.
  • Mische den Spinat sanft mit deinen Händen um. Serviere Sigeumchi Namul als normale Beilage oder als Topping für dein Bibimbap oder für dein Kimbap.
Schon ausprobiert?Ich freue mich auf deine Bewertung

Ich bereite Sigeumchi Namul eigentlich relativ häufig zu, denn er schmeckt zum einen echt Spitze, zum anderen ist diese Beilage auch nicht scharf und wird von meinen Gästen mit als erstes verputzt, zumal eine 500gr frische Blattspinatpackung auch nur sehr wenig dieser Beilage ergibt.

Mein persönlicher „Energiespar-Tipp“ ist es, Wasser einfach in einem Wasserkocher vorzukochen und anschließend über den abgewaschenen Blattspinat zu schütten, der sich natürlich in einer Schüssel oder Box befindet. Ob das Wasser jetzt 100° oder 80-90° heiß ist, verändert den Blanchiervorgang auch nicht wirklich. Anschließend nur mit kaltem Wasser abkühlen und ordentlich ausquetschen!

Wichtig für diese Beilage ist zudem, dass du die Blätter nach dem Blanchieren sehr stark ausdrückst, denn so weniger Wasser vorhanden ist, desto leckerer wird es und die Gewürze entfalten den vollen Geschmack. Zerquetsche regelrecht ein kleinen Haufen Blätter in deiner Hand, sodass schon grünes Wasser herausläuft. Anschließend lockerst du den zusammengepressten Ball einfach per Hand und kannst alles Würzen.

Darüber hinaus kannst du mit dem Öl noch etwas herum experimentieren. Normalerweise wird normales Sesamöl, aus weißen Sesamsamen verwendet. Du kannst aber auch gerne Sesamöl aus schwarzen Sesamsamen oder das vollkommen andere aber sehr schmackhafte Perilla Öl hinzugeben. Probiere hier einfach aus. Ebenfalls empfehle ich dir Meersalz zu verwenden, denn das gibt dem Gericht noch eine kleine zusätzliche Textur im Gaumen.